toba borke

improvisation auf hohem niveau

Artikel mit ‘festival mondial des arts negres’ getagged

Toubab Toba in Dakar 15: Sefyu am Place de Obélisque

Mittwoch, 29. Dezember 2010

Sefyu feiere ich seit “en noir et blanc“. Umso glücklicher war ich als diesmal alle meine Informationen gestimmt haben und er tatsächlich am besagten Ort auufgetreten ist. Abdoul und ich waren zwar abartig zu spät, aber das hat genau gepasst. Es lebe die senegalesische Zeitrechnung.

Toubab Toba in Dakar 13: Erst mit Panne nach Guediawaye, dann zu Rick Ross, der woanders spielte…

Freitag, 24. Dezember 2010

Eigentlich wollte ich unbedingt Rick Ross auf dem Fesman, dem Festival mondial des Arts negres sehen. Aber da ich ja nicht ausschließlich zum Vergnügen da bin entschloss ich mich Augustin aka “Guster Rite” in Guediawaye Gadaye wo er wohnt zu besuchen um mit meiner Reportage über die hiesige Rapszene fortzufahren. Auf halber Szrecke riss mir das Beschleunigungskabel meines Rollers und schnell wurde die Hinfahrt zum Abenteuer. Glücklicherweise konnetn mir Freunde von Guster helfen und so sind wir dann zusammen wieder nach Dakar reingefahren, um uns Rick Ross anzusehen, der leider dann doch nicht da spielte wo er angekündigt war…

Toubab Toba in Dakar 12: Rhazel in der alten Keksfabrik

Sonntag, 19. Dezember 2010

Gestern Abend hieß es Rick Ross wäre in der Biscuiterie. War nicht der Fall. Dafür war Rhazel am Start, was ja generell auch nicht soooo schlecht ist. War auf jeden Fall mal ein Erlebnis den Großmeister live und direkt zu erleben. Selbst wenn er etwas enttäuscht wirkte, weil das Publikum ihm wohl nicht das Feedback gab das er sonst gewöhnt ist…

Toubab Toba in Dakar 9: Die Hiphop-Jam in der alten Keksfabrik, u.a. mit Abass Abass und Soprano

Freitag, 17. Dezember 2010


Nachdem die Jam vom Montag auf den Dienstag verschoben worden war, bin ich mit Fatou, einer Sängerin die hier auch noch auftreten wird, am Dienstag abend in die Biscuiterie gegangen um mir da insbesondere den Auftritt von Soprano, einem Crewmember der marseiller Gruppe “Psy4 de la Rime” reinzufahren. Eröffnet wurde der Abend von dem übersympatischen Abass Abass gefolgt von Xumann, während dessen Performance leider meine Cam versagte…

Toubab Toba in Dakar 8.: Wyclef Sean auf dem Place de l’Obélisque

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Nachdem Guster, Abdoul und ich die gesamte Samstagnacht unterwegs waren um dann vor den Absperrungen eines VIP-Konzertes am Monument de la Renaissance zu stranden (siehe Toubab Toba in Dakar Teil 5) hatte ich diesesmal mehr Glück. Ursprünglich wollte ich eigentlich auf ein Hiphopkonzert in der Biscuterie, bei dem neben einigen senegalesischen Acts auch Soprano auftreten sollte.
Als ich ankam fing Angelique Kidjo gerade an zu spielen und zu meiner überrachung hat Wyclef dann danach aber derart gerockt, es war kaum zu glauben. Die Stimmung war wirklich erhaben, und selbst Wyclef war anzusehen, dass er es nicht gewöhnt ist vor einem so gemischten Publikum mit einer derartigen Energie zu spielen. Hier lagen sich gutsituierte Bürger und Strassenkinder in den Armen und feierten einen live überzeugenden und auch definitiv im Vergleich zum VIP-Konzert motivierteren Wyclef. Er hat schließlich seine halbe Band ziehen lassen um mit der anderen Hälfte noch eine Stunde länger zu spielen, ein Bad in der Menge genommen und sogar seinen gebuchten Flug sausen lassen, so ergriffen war er

Toubab Toba in Dakar 7: Die überragende Ausstellung in der alten Keksfabrik

Dienstag, 14. Dezember 2010

Eigentlich wollte ich an jenem Tag zum Monument der afrikanischen Wiedergeburt. Aber nach dem ich vom Training kam stand plötzlich Fary da und empfahl mir sie zu einer Kunstausstellung die im Rahmen des Fesman, des Festival des Arts negres zu begleiten. Wie man hier sehen kann hat sich das absolut gelohnt..

Toubab Toba in Dakar 5.: Die lange und unbefriedigende Odyssey zum Wyclef Sean Konzert

Montag, 13. Dezember 2010

Nachdem Wyclef Sean angekündigt hatte, er würde in Dakar auf dem festival mondial des arts negres nicht bloss für VIPs spielen habe ich seinen Auftritt “Nirvana” einem Club im Touristenviertel von Dakar entspannt verpasst. Ich dachte es wäre genehmer sich seine Show zusammen mit allen anderen normalen Menschen anzusehen. Also habe ich Guster in Guédiawaye abgeholt um mit ihm zusammen zum Konzert zu gehen. Konnte ja nicht ahnen das das so ne nächtliche Odyssey werden würde..