toba borke

improvisation auf hohem niveau

Archiv für die Kategorie ‘grenzgänger’

grenzgänger zweiter teil: poetryslam-workshop im robert bosch gymnasium gerlingen

Donnerstag, 06. November 2008

nach dem stephanie stralek und ich mitte oktober in der jugend-u-haft der jva stuttgart stammheim einen workshop veranstalteten, so war heute ihre 11. klasse am robert bosch gymnasium gerlingen daran, mit einem poetryslam-workshop beglückt zu werden. ursprünglich war die idee ja, dass wir die schüler un die insassen der jva einander begegnen lassen und bei der gelegenheit eine lesung veranstalten, in der sich alle teilnehmer auch über ihre texte näher kommen. dies war leider nicht möglich und so blieb mir nichts anderes als die aufnahmen im rahmen meines poetryslam-workshops vorzuspielen.

die arbeit mar angenehm und sehr produktiv. nach der einführung fingen alle recht schnell mit dem schreiben an und die resultate können sich sehen lassen. wir wollten sie den jungs in stammheim noch zugänglich machen, sobald sie digitalisiert sind werde ich sie dann hier auch veröffentlich. thematisch reichten sie von reflexionen über das schreiben ansich, über gleich mehrere extrem intime texte bis hin zu unterhaltsam gereimter prosa. was mich aber erstaunte war hier die qualität des vortrags. alle vortragenden hatten sehr feste, klare stimmen und haben ihre texte höchst professionell rübergebracht. falls ihr da mal was taugliches zum slamen an den start bringt sagt bescheid, ich schick euch sofort auf nen slam. vielleicht entdeckt ja ramona noch ihre raptalente, dann hat sie mich immerhin nicht umsonst verhauen… ;)

ich freue mich schon auf unser wiedersehen um eure endfassungen irgendwie aufzunehmen, damit die jungs in stammheim auch was von euch zu hören bekommen. bis dahin alles gute. peace, euer tobias.

poetryslam-workshop in der jva stuttgart stammheim

Sonntag, 19. Oktober 2008

vor einiger zeit lernte ich bei einer lesung bettina grözinger kennen, eine junge anwältin mit großem herzen für die inhaftierten, die hellhörig wurde als sie eruhr, dass ich auch rap- und poetryworkshops anbiete. sie erzählte mir von ihrer schwester, stephanie stralek, die sich ehrenamtlich um die insassen der jugend-u-haft in stuttgart stammheim kümmerte und meinte, ihre schwester hätte so eine idee, workshops mit den knackis zu veranstalten. sie stellte dann auch den kontakt zwischen stephanie und mir her.

im sommer dann kam stephanie stralek mit der idee zu mir, je eine schreibwerkstatt mit ihrer referendariatsklasse am gerlinger robert-bosch-gymnasium und mit jugendlichen insassen der u-haft der jva stuttgart stammheim zu veranstalten um sich über die verfassten texte und deren gegenüberstellung und reflektion den werten der jungen menschen, ihren sinnfragen und auch den fehltritten anzunähern. eigentlich wollten wir mit den 13 schülern ihrer klasse in die jva und dort einen kleinen slam veranstalten. das war aber leider nicht möglich und so haben wir uns dazu entschieden die teilnehmer aufzunehmen, die in freiheit lebenden auf video, die inhaftierten nur als audioaufnahme, um so die gelesenen texte möglichst authentisch der jeweils anderen gruppe zugänglich zu machen.

am samstag morgen stand ich nun also recht übermüdet in einem gruppenraumder jva. am abend zuvor hatten pheel und ich im roundabout eine graffitiausstellung eröffnet und jetzt schlurfte ich im treppenhaus der jva an ego-tags vorbei. ich musste schmunzeln, hatte aber auch ein schlechtes gewissen. schließlich hatte ich eine berauschende nacht mit meinen freunden und vorallem in freiheit verbracht. jetzt stand ich hier elf jungs gegenüber, die sichtlich froh waren an diesem wochenende für mehr als die sonst übliche stunde hofgang ihre zellen verlassen zu dürfen.

nachdem stephi und ich uns vorgestellt, ich ihnen die regeln des slams erläutert hatte und die stimmung wärmer wurde, fingen einige auch gleich an zu schreiben. die jungs im alter zwischen 14 und 20 gaben zwar an, sie hätten noch nie etwas geschrieben, aber gegen ende des workshops, der leider viel zu kurz war, ließen einig durchblicken, sie hätten bessere texte in der zelle. einer schrieb für seine freundin, was ihm zu intim war um es vorzutragen. überhaupt waren die meisten recht zurückhaltend was das vortragen eigener texte anging. ist wohl auch nicht verwundernd, schließlich ist der umgangston im knast nicht unbedingt die umgebung in der es jedem leicht fällt die hosen runter zu lassen und über seine gefühle und ängste zu sprechen. auch wenn die texte recht kurz sind, der workshop mit knapp zweieinhalb stunden viel zu kurz war und die stimmung dort in der jugend-u-haft hier nicht wiederzugeben sind, so ziehen stephi und ich doch ein sehr positives fazit. die resultate sind vielversprechend und wir sind ebenso gespannt was die gerlinger gymnasiasten wohl aus den aufnahmen an inspiration nehmen werden. es ist wohl sicher, dass deren realität etwas wärmer und weicher ist als die der elf stammheimer grenzgänger, die zumindest im verdacht stehen die legalen grenzen unserer gesellschaft übertreten zu haben.

wer will kann sich im player eine auswahl der aufnahmen anhören.

den jungs wünsche ich jedenfalls alles gute. ich hoffe das sie, wenn sie die kraft haben und die disziplin, von der gesellschaft noch eine chance bekommen. von den exknackis in meinem persönlichen umfeld weiß ich, das es da leider mehr braucht als nur freiheit. ein guter freund von mir ist am echo der gesellschaft auf seine ernsthaften und ehrlichen versuche wieder ein teil von ihr zu werden ziemlich verbittert. am 6.11.08 findet der workshop am robert-bosch-gymnasium statt und etwas später wird man hier einige videos der schüler finden können.